Ostby and Barton Co., ein Schmuckhersteller, wurde 1879 gegründet, als Engelhart Cornelius Ostby und Nathan B. Barton ihre Geschäftspartnerschaft gründeten. Vor ihrer Partnerschaft absolvierte Herr Ostby eine Ausbildung zum Juwelier an der Royal School of Art in Norwegen. Er vertiefte seine Ausbildung und sein Fachwissen durch eine sechsjährige Lehrzeit in seiner Heimatstadt Oslo.


Im Jahr 1869 wanderte Ostby zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder in die USA aus. Dort arbeitete er für zwei verschiedene Schmuckunternehmen, zunächst für Hunt & Owen und dann für Arnold and Webster, wo er sich auf Schmuckdesign und Gravur spezialisierte.
Als Ostby & Barton ihr neues Schmuckunternehmen gründeten, verfügten sie über kaum dreitausend Dollar Kapital! Trotzdem wurde ihr Unternehmen bald als „der größte Ringhersteller der Welt“ bekannt. Das Geschäft florierte und die Leute in der Branche erkannten den bekannten „OB“-Stempel auf den Ringen leicht.
Ostby und seine Tochter Helene reisten häufig nach Europa, um europäisches Schmuckdesign und -herstellung zu studieren. Nach 1906 reiste Ostby immer mit seiner Tochter nach Europa. Sie wussten noch nicht, dass ihre letzte gemeinsame Vater-Tochter-Reise 1912 nach Frankreich gehen würde. Diese letzte Reise endete in einer Tragödie.


Als das Duo sich auf den Heimweg nach Providence, Rhode Island, vorbereitete, hörte Ostby von Freunden von einem Schiff, das nach New York fuhr. Das Schiff hieß Titanic. Ostby zahlte 62 Pfund für Erste-Klasse-Tickets für sich und Helene. Ostby wurde die Kabine B-30 zugewiesen, während Helene die Kabine B-36 zugewiesen bekam. Es ist dokumentiert, dass Ostby eine schwarze Arzttasche aus Leder bei sich trug, die Edelsteine ​​und andere Souvenirs aus Paris enthielt.

Als das Duo sich auf den Heimweg nach Providence, Rhode Island, vorbereitete, hörte Ostby von Freunden von einem Schiff, das nach New York fuhr. Das Schiff hieß Titanic. Ostby zahlte 62 Pfund für Erste-Klasse-Tickets für sich und Helene. Ostby wurde die Kabine B-30 zugewiesen, während Helene die Kabine B-36 zugewiesen bekam. Es ist dokumentiert, dass Ostby eine schwarze Arzttasche aus Leder bei sich trug, die Edelsteine ​​und andere Souvenirs aus Paris enthielt.

Am 14. April 1912 um 23:40 Uhr kollidierte die Titanic mit einem Eisberg. Helene erinnerte sich:

„Ich saß aufrecht im Bett und versuchte zu verstehen, was passiert war. Ein oder zwei Minuten lang schien es völlig still zu sein. Die Motoren waren abgestellt. In den Korridoren war es still, bis man Türen öffnen und Stimmen sprechen hörte. Die erste Stimme, die ich hörte, war die einer Frau, die den Steward fragte, was passiert sei. Er antwortete ruhig: „Alles wird gut.“

Nach der Kollision stiegen Ostby und seine Tochter zusammen mit ihren Freunden, den Warrens, die große Treppe hinauf und gingen auf das Bootsdeck. Draußen war es eiskalt, also beschloss Ostby, schnell in sein Zimmer zurückzukehren, um sich wärmere Kleidung zu holen. Während er im Schiff war, bestanden Männer darauf, dass Helene ein Rettungsboot bestieg. Sie wollte unbedingt, dass ihr Vater mitkam, aber sie hörte auf die Männer und stieg in das Boot. Helene sollte ihren Vater nie wiedersehen.

Während sie sich auf dem Rettungsboot befanden, beklagten sich einige Leute über den Verlust ihres Schmucks an Bord des sinkenden Schiffes. Die 22-jährige Helene erinnerte sich:

„Als jemand zufällig den Schmuck erwähnte, den ich zurückgelassen hatte, fiel mir zum ersten Mal ein, dass ich eine Diamantnadel verloren hatte, die ich von meinem Vater bekommen hatte und die noch an Bord meines Nachthemds steckte. Ich hatte nicht daran gedacht, und als ich daran erinnert wurde, war es egal.“

Ostby war 64 Jahre, 3 Monate und 28 Tage alt, als er zusammen mit 1500 anderen Menschen auf der Titanic umkam. Seine Leiche wurde vom Schiff MacKay Bennett gefunden und die folgende Beschreibung der Funde wurde dokumentiert:

Nachdem Helen Zeit hatte, die schreckliche Tragödie zu verarbeiten, konnte sie sich auf das Familienunternehmen konzentrieren. Sie kehrte nach Providence, Rhode Island, zurück und wurde zusammen mit ihrem Bruder Harold und seiner Tochter gemeinsame Eigentümerin des Unternehmens, das ihr Vater 1879 gegründet hatte.

Trotz der Katastrophe von 1912 produzierte Ostby and Barton Co. bis in die 1950er Jahre weiterhin Schmuck. In ihren Anzeigen rühmten sie sich ihrer großen Schmuckkollektion und gaben an, dass sie sich auf „Emblemringe, Steinringe, Fassungen, Stabnadeln, Damenringe, Kameeringe, Manschettenknöpfe, Anhänger, Damenringe, Girlanden, Herrenringe, Siegelringe, Krawattenverschlüsse, Babynadeln, Babyringe, Bandringe, Broschen, Ohrringe und Schalnadeln“ spezialisiert hätten. (The Jeweler's Circular, 1921)

Am 20. Oktober 1917 erschien in der Zeitung The Saturday Evening Post eine Anzeige von Ostby & Barton Co. mit dem Text:

„Frauen mit Geschmack und Erfahrung haben einen untrüglichen Test für die Stil- und Wertmaßstäbe eines Juweliers gefunden: Wie sieht er Schmuck von Ostby & Barton? Wenn er alle Fakten kennt, wie es sein sollte, wird das stärkste Merkmal seines Bestands Ostby & Barton sein – das führende Haus unter den Schmuckherstellern dieses Landes …“

Am 15. Mai 1978 starb Helene im Alter von 88 Jahren. Wie gewünscht wurde sie in der Nähe ihres geliebten Vaters beerdigt.

Noch heute ist Schmuck von Ostby & Barton bei Sammlern von edlem Antiquitätenschmuck wegen seiner schönen Verarbeitung und historischen Verbindung zur Titanic sehr begehrt. Die Qualität dieser Stücke spricht für sich selbst, da viele der Stücke, auf die Schmuckliebhaber stoßen, über 100 Jahre alt sind und sich in außergewöhnlich antikem Zustand befinden.

Weitere Erkenntnisse

Während meiner Recherche für diesen Beitrag stieß ich auf diesen Zeitungsausschnitt aus dem Jahr 1918. Eine Frau namens Sarah Hartman wurde verhaftet, nachdem sie Gold aus Ostby-Barton gestohlen hatte. Später beging sie Selbstmord mit dem Gift Cyanidkalium.

Ein weiterer interessanter Eintrag, auf den ich gestoßen bin, war eine Website, die alle Namen der Menschen an Bord der Titanic sowie deren Alter und Beruf enthält. Die Website fand fünf Passagiere, die sich als Juweliere ausgaben, darunter auch Ostby.

Oktober 29, 2021 — Maejean Vintage

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen